GEW Kreisverband Neumünster
GEW Kreisverband Neumünster

Gewerkschaft Erziehung und wissenschaft - Kreisverband Neumünster

Mitmachen - Mitgestalten - Perspektiven setzen

 

Die Gewerkschaft der Beschäftigten im Bildungs- und Sozial- und Erziehungsbereich

 

Kompetent in:

Bildung - Erziehung - Interessenvertretung - Rechtsschutz im Personal-, Arbeits- und Sozialrecht - Tarife und Bezahlung - Aus- und Weiterbildung ...

 

Bildung tut gut! (Quelle:www.pixelio.de)

 

JA 13 - Weil GrundschullehrerInnen es verdienen

Aktionen für eine bessere Besoldung der GrundschullehrerInnen

Für eine bessere Besoldung der GrundschullehrerInnen
 

Am 25.11.2016 ist der Tag, von dem ab GrundschullehrerInnen in Schleswig-Holstein  im Vergleich zu A13 ohne Bezahlung arbeiten. Darauf wollen wir aufmerksam machen und ein Zeichen für eine bessere Bezahlung von Grundschullehrkräften setzen. Deshalb haben sich am 1. November bei zwei regionalen Veranstaltungen in Neumünster und Schleswig Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer aus ganz Schleswig-Holstein getroffen und gemeinsam über mögliche Aktionen zum 25.11.2016 diskutiert.

Auf den Treffen am 1. November wurde über mögliche Aktionen diskutiert, um auf die ungerechte Bezahlung und den 25.11.2016 aufmerksam zu machen:

 

 

  • Tragt im Kollegium am 25.11.2016 beiliegende Buttons.

  • Hängt die Plakate gut sichtbar auf – bspw. am GEW-Brett.

  • Tragt alle schwarz und lasst euch vor dem Schulgelände fotografieren (im Sinne eines „Black Friday“).

  • Schreibt auf (die Rückseite der beiliegenden) Plakate Gründe, weshalb Grundschul-lehrkräfte auch A13 / E13 verdienen und zeigt eure Statements auf Fotos.

  • Jede/r im Kollegium kann ein Wort hoch halten, stellt euch nebeneinander und gemeinsam bildet ihr einen Satz (beispielsweise: Wir │verdienen │A13 │ weil …).

  • Informiert die GEW bitte über eure Planungen unter info@gew-sh.de, damit wir einen Überblick haben, wo was los ist.

  • Informiere die regionalen Medien über eure Aktion.

  • Hilfe dazu kannst du unter info@gew-sh.de erfragen.

  • Schicke alle Fotos an mich: ulrike.guenther-gew@web.de

    Für die Fachgruppe Grundschulen, Ulrike Günther

  • JA 13 - GEW-Anschreiben (pdf)

Grundschullehrerinnen werden als Beamtinnen nach Besoldungsgruppe A12 bezahlt. ­Damit verdienen sie weniger als ihre Kolleginnen an anderen Schulformen, die meist nach A13 bezahlt werden. Deshalb: JA 13 – weil Grundschullehrerinnen es verdienen!

 

JA13! Grundschullehrerinnen verdienen mehr, denn ...

 

Weiterlesen auf der Homepage der GEW (Bund)

 

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Kreisverband Neumünster

 

Lädt ein

  • Vertrauensleute und Personalratsmitglieder der GEW
  • Aktive Mitglieder
  • Aktive Senior/inn/en
  • Mitglieder des Geschäftsführenden Kreisvorstands

 

Nur noch 4 Wochen bis Weihnachten…

… und es geht wieder um die Wurst!

 

Der Kreisvorstand bittet alle seine Aktiven zum

Grünkohlessen mit Informationsbeilage!

 

Donnerstag, 24.11.2016 ,
um
18 Uhr im „Kontraste“ (Haart 10, 24534 Neumünster)

Tagesordnung:

  • Bericht zu den Aktivitäten des Kreisvorstands
  • Aktionen und Aktivitäten: „Bildung weiter denken“ – Wie müssen Kitas und Schulen ausgestattet sein, damit Bildung funktioniert? Wer sorgt dafür?
  • Diskussion und Austausch
  • Termine und Aktivitäten in Stadt und Land

 

Wir bitten um Rückmeldung und Entscheidung zu folgenden Punkten:

  • Ich esse Grünkohl (weil er im „Kontraste“ immer gut schmeckt!)
  • Ich esse à la carte (weil die Auswahl stimmt!)
  • Ich komme gerne (weil ich mich austauschen und informieren will!)

… bis zum 19.11.2016 bei:

 

Siegbert Schwab
04321 558 25 72 - schwab@gew-neumuenster.de

Uta Rechter
uta.rechter@schleswig-holstein.de
Gunter Fleischmann
04321 939 753 - fleischmann@gew-neumuenster.de

 

 

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft                             

Landesverband                                                             

Schleswig-Holstein 

 

 

 

Bertelsmann-Studie zu frühkindlicher Bildung:

Es wird besser – ist aber noch lange nicht gut

 

Kiel – Laut jüngster Studie der Bertelsmann-Stiftung zur frühkindlichen Bildung hat sich der Personalschlüssel in den Kitas in Schleswig-Holstein leicht verbessert. „Glücklicherweise wird es besser. Aber leider ist die Personalsituation in den Kindertagesstätten noch lange nicht gut. Von einem pädagogisch vertretbaren Betreuungsverhältnis sind wir sowohl in den Krippengruppen als auch im Kindergartenbereich immer noch weit entfernt“, sagte dazu Astrid Henke, Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, am Mittwoch, 29. Juni 2016 in Kiel.

 

Die Bertelsmann-Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Statistisch betrachtet, kommt im Krippenbereich eine vollzeitbeschäftigte Fachkraft auf 3,7 ganztags betreute Kinder. Wissenschaftler empfehlen hingegen einen Schlüssel von 1:3. Auch bei den Kindern zwischen drei und sechs Jahren klafft noch eine große Lücke zwischen den Empfehlungen der Wissenschaft (1:7,5) und der Realität in den schleswig-holsteinischen Kindertagesstätten (1:8,6). Zu bedenken ist dabei noch, dass das tatsächliche Betreuungsverhältnis gegenüber den Bertelsmann-Zahlen noch ungünstiger ausfällt, weil die Erzieherinnen mindestens ein Viertel ihrer Zeit für Aufgaben wie Eltern- und Teamgespräche, Dokumentation und Fortbildung aufwenden.  

 

„Das alles sind ja keine Zahlenspielereien. Die Lücke zwischen dem, was ist, und dem, was Not tut, bedeutet konkret: Chancen von Kindern bleiben auf der Strecke, weil sie nicht ausreichend gefördert werden können. Erzieherinnen und Erzieher sehen sich einer ständigen Überforderungssituation ausgesetzt, weil sie sich um zu viele Kinder in der Gruppe kümmern müssen“, machte die GEW-Landesvorsitzende deutlich. Insofern seien die bisherigen Anstrengungen der Landesregierung richtig, müssten aber noch forciert werden. Statt 100 Euro Krippengeld für Eltern sollte die Landesregierung dieses Geld jedoch lieber für einen besseren Fachkraft-Kind-Schlüssel ausgeben. Davon würden Kinder und Erzieherinnen gleichermaßen profitieren.

 

 

Verantwortlich: Bernd Schauer, 29.06.2016

In Cuxhaven an der Kugelbake

Jahresausflug Kreisverband Neumünster

Von NMS nach CUX

Dieses Jahr setzte der Kreisverband Neumünster mit knapp 40 KollegInnen über die Elbe, um sich unter sachkundiger Führung mit der Geschichte Cuxhavens auseinander zu setzen. Cuxhaven war bis 1937 „Außenstelle“ Hamburgs, um die Elbmündung für den Schiffsverkehr von und nach Hamburg zu sichern. Nach heftigem Strukturwandel (Marine, Fischerei) bleibt nun einem der ersten Seebäder Deutschlands der Tourismus als wesentlicher Wirtschaftszweig – und der Blick auf die „großen Pötte“ die am Strand und der berühmten Kugelbake vorbeiziehen. Wer es noch nicht wusste: Joachim Ringelnatz hatte als Marinesoldat in Cuxhaven gedient, und sich dort seinen skurrilen Künstlernamen zugelegt. Aber „Was kümmert den Wattwurm, wenn das so ist, den Wattwurm kümmert‘s nicht!“ – kommentierte Siegbert Schwab.

Zur Bildergalerie!

BILDUNG - SCHLÜSSEL ZUR ZUKUNFT

GEW präsentiert Sechs-Punkte-Plan

Für bessere Integration geflüchteter Kinder und Jugendlicher

 

  • Bessere personelle Ausstattung der Schulen, um gewachsenen Anforderungen gerecht werden zu können.
  • Besondere Berücksichtigung von Schulen in „sozialen Brennpunkten“ bei der personellen Ausstattung, um dem immer stärkeren gesellschaftlichen Auseinanderdriften entgegenzuwirken.
  • Konsequente Umsetzung des Mehrstufenmodells für den DaZ-Unterricht nach dem DaZ-Konzept von 2009 an allen Schulen und Schularten.
  • Ausbau der Ressourcen für DaZ an den Berufsbildenden Schulen.
  • Besondere Förderung für SchülerInnen ohne oder mit geringen schulischen Vorkenntnissen.
  • Unterstützung der Schulen, z.B. durch schnell verfügbare DolmetscherInnen für die Elternarbeit, Ausbau der Schulsozialarbeit und ein umfassendes ausfinanziertes Fortbildungsangebot für LehrerInnen.

Gewerkschaft
Erziehung und Wissenschaft
LandesverbandSchleswig-Holstein
 

2,4 Prozent mehr Gehalt rückwirkend zum 1. März 2016 und weitere 2,35 Prozent zum 1. Februar 2017, mit diesem Ergebnis endeten heute die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen. Auch alle Kolleginnen und Kollegen des kommunalen Sozial- und Erziehungsdienstes sowie Praktikantinnen und Praktikanten profitieren von diesem Gehaltsplus.

„Die Reallöhne der Kolleginnen und Kollegen werden in den nächsten zwei Jahren deutlich steigen. Und: Es ist den Gewerkschaften gelungen, den Angriff der Arbeitgeber auf die Betriebsrenten der Beschäftigten der Kommunen abzuwehren: Es wird keine Kürzungen bei den Leistungen der Zusatzversorgung geben“, betonte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Freitag nach Abschluss der Verhandlungen in Potsdam. Die Lösung bei den Betriebsrenten bezeichnete Tepe als "sachgerecht".

 

Weiterlesen

Neumünsteraner Swantje - AutorInnenpreis 2016

 

Die Ziele des Wettbewerbs:

Mit diesem Preis sollen bereits frühe "Literaturimpulse" initiiert und bestehende Neigungen aktiviert werden. Die Stadt und weitere Einrichtungen helfen mit einem öffentlichen Forum und einer entsprechenden Prämierung. Damit wollen wir ohne komplizierte Vorgaben versteckte Talente unterstützen. Es gilt die Kreativität zu fördern und die Aufmerksamkeit auf Talente/Teams bereits ab „null“ Jahren bis hin zu Senioren zu lenken. Neumünster ist Ideenstadt für Kinder, Jugendliche und Familien.

 

DGB-Willkommenscafe für Geflüchtete am 4. 2.16

Ihr Kontakt zu Ihrer Gewerkschaft vor Ort 

GEW Kreisverband Neumünster

Sedanstr. 22

24534 Neumünster

Rufen Sie einfach an unter

04321 55 82 575
Siegbert Schwab
04321 25 21 625
Uta Rechter
04321 93 97 53
Gunter Fleischmann

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© GEW Kreisverband Neumünster

E-Mail